Bildungsregion Hohenlohekreis

Seitenbereiche

Volltextsuche

Bildungsregion Aktuell

Aktuelles in der Übersicht

Einträge insgesamt: 28
1   |   2   |   3   |   4   |   5      »      [6]

Sprachkurssteilnehmer erhalten ihre Abschlusszertifikate

Von links: Brigitte Suss-Geuther (Bildungsregion Hohenlohekreis), Gerhard Koch (Christian Bürkert Stiftung), Irina Seber (Dozentin VHS Künzelsau) und (rechts) Sonja Naegelin (VHS Künzelsau) mit den Teilnehmern des Sprachkurses.

Die Bildungsregion Hohenlohekreis, die Christian Bürkert Stiftung und die Volkshochschule Künzelsau gratulieren den erfolgreichen Absolventen.

Mitte Juni konnten an der Volkshochschule (VHS) in Künzelsau den Teilnehmern des B2 Deutsch-Sprachkurses die Sprachzertifikate übergeben werden. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein fortgeschrittenes Sprachniveau.

Sonja Naegelin von der VHS Künzelsau begrüßte die Teilnehmer und dankte besonders der Dozentin Irina Seber, die die Kursteilnehmer sehr engagiert auf die Abschlussprüfungen vorbereitete. Die Prüfungsabnahme erfolgte von externen Sprachlehrern. Gefördert wurde der Sprachkurs durch die Bildungsregion Hohenlohekreis. Brigitte Suss-Geuther informierte während der kleinen Feier über Handlungsschwerpunkte der Bildungsregion Hohenlohekreis, die sich vor allem in der Sprachförderung verstärkt engagiert. "Ihren Lerneifer schätze ich sehr. Obwohl Sie fast alle berufstätig sind, mussten Sie nach Feierabend noch viel Einsatz bringen, um die Prüfung zu bestehen", freute sich Suss-Geuther über den Abschluss der Teilnehmer.


Von Gerhard Koch von der Christian Bürkert Stiftung erhielten die Teilnehmer im Rahmen des Kurses eine Betriebsführung bei der Firma Bürkert in Ingelfingen. Die Christian Bürkert Stiftung fördert regelmäßig Menschen mit Migrationshintergrund durch Stärkung der Sprachkompetenz.

Von neun Absolventen-/innen schlossen vier mit dem Ergebnis sehr gut ab. Fünf verschiedene Nationalitäten waren ini diesem Sprachkurs vertreten: Russland, Rumänien, Griechenland, Kasachstan und Usbekistan.

Deutschkursteilnehmer besichtigen Firma Bürkert in Ingelfingen

Von links: Brigitte Suss-Geuther (Bildungsregion Hohenlohekreis), Gerhard Koch (Christian-Bürkert-Stiftung) und Irina Seber, Dozentin an der VHS Künzelsau (rechts) mit den Teilnehmern des aktuellen B2-Sprachkurses.

Die Teilnehmer des aktuell stattfindenden B2-Sprachkurses bei der Volkshochschule (VHS) Künzelsau besichtigten Mitte April zusammen mit der Dozentin Irina Seber die Firma Bürkert in Ingelfingen.
Gerhard Koch, Leiter der Christian-Bürkert-Stiftung, begrüßte die Gruppe, die anschließend von zwei Mitarbeitern durch den Betrieb geführt wurde. Die Teilnehmer erhielten einen Einblick rund um die Produktpalette der Firma Bürkert sowie Informationen über verschiedene Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten. Die Christian-Bürkert-Stiftung fördert junge Menschen mit Migrationshintergrund in Ausbildung und Studium durch Stärkung der Sprachkompetenz. Auf Vorschlag und in enger Abstimmung mit der Bildungsregion Hohenlohekreis, die ebenfalls einen B2-Stipendiumssprachkurs unterstützt, beteiligte sich die Stiftung an den Kosten des Sprachkurses bei der VHS Künzelsau. Die Teilnehmer stammen aus zehn verschiedenen Ländern und werden im Mai bereits einen ersten Teil der Abschlussprüfung ablegen.

Viel Spaß beim gemeinsamen Arbeiten mit Holz

Von links: Brigitte Suss-Geuther (Bildungsregion Hohenlohekreis), Hartmut Frank, Alfred Fecher von der Richard-von Weizsäcker-Schule Öhringen und die Teilnehmer des Workshops.

Workshop „offene Werkstatt“ an der Richard-von Weizsäcker-Schule in Öhringen begeistert die Teilnehmer

Ende April fand der erste Workshop „offene Werkstatt“ für Jugendliche, Heranwachsende und Neuzugewanderte in der Holzwerkstatt der Richard-von-Weizsäcker-Schule in Öhringen statt. Initiiert wurde der Workshop von der Bildungsregion Hohenlohekreis.
Um 10:00 Uhr wurde die Werkstatt von Alfred Fecher und Hartmut Frank geöffnet. Die Teilnehmer arbeiteten an diesem Tag mit dem Werkstoff Holz. Ihnen wurde dabei das notwendige Know-how im Umgang mit den verschiedenen Werkzeugen vermittelt und entsprechende Hilfestellungen gegeben. Den Kursbesuchern machte das gemeinsame Arbeiten sehr viel Freude. Die nächste Gelegenheit gemeinsam kreativ und handwerklich zu arbeiten ist für Samstag, 04.06.2016, Beginn 10:00 Uhr, geplant. An diesem Tag kann auch in der Metallwerkstatt gearbeitet werden. Um eine Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen gibt es bei der Bildungsregion Hohenlohekreis, Brigitte Suss-Geuther, Tel. 07940 18-715 oder per E-Mail: Brigitte.Suss-Geuther(@)hohenlohekreis.de.

Neustarter für die Bücherkoffer-Aktion in Dörzbach und Niedernhall

Vor den Herbstferien wurden von Bürgermeister Achim Beck und Andy Kümmerle an den jeweiligen Grundschulen Bücherkoffer ausgegeben.

Der Bücherkoffer besteht aus transparentem Kunststoff und ist bestückt mit fünf unterschiedlichen Medien aus der jeweiligen Bücherei. Die Bücherkoffer wandern von November bis zu den Sommerferien durch die Familien in den jeweiligen Klassen. Der Koffer verbleibt maximal 14 Tage in jeder Lesefamilie. In dieser Zeit besteht die Möglichkeit, eine Auswahl der Medien zu lesen oder zu hören. Zusätzlich zu den Büchern erhält der Bücherkoffer einen Elternbrief zum Thema Lesen und Vorlesen. Der Elternbrief ist auch in russischer und türkischer Sprache erhältlich.
Nach Rückgabe des Lesekoffers erhalten die Kinder das Lesezeichen „Leseleo“ als Erinnerungsanker für diese Aktion. „Seit dem Schuljahr 2012/2013 haben wir den Bücherkoffer an verschiedenen Grundschulen in drei Städten des Hohenlohekreises erprobt. Die durchweg positiven Rückmeldungen haben dazu geführt, die Aktion auch auf Dörzbach und Niedernhall auszuweiten“ berichtet Barbara Bürkle.

Die Fachstelle für öffentliches Bibliothekswesen beim Regierungspräsidium Stuttgart hat eine Liste mit Buchempfehlungen für den Kofferinhalt für die mitwirkenden Büchereien erstellt. Die Koffer erhalten jeweils einen Kinderbuchklassiker, ein Leselernbuch, ein Gebrauchslesebuch, ein Elternbuch und ein Hörbuch. Der Bücherkoffer dehnt die Lesearbeit auf die Familie aus. Er verstärkt den Kontakt zwischen Schule, Familie und der örtlichen Bibliothek und sorgt für einen Imagegewinn der Büchereien. Durch die Aktion soll „Lesen“ als ein weiteres attraktives Freizeitangebot (neben Fernseher und Computer) stärker in den Fokus gestellt werden. Beim Vorlesen kommen Kinder zur Ruhe, sie genießen die Geborgenheit, lernen sich dabei zu konzentrieren, lassen ihre Fantasie spielen und freuen sich auf Neues.

In Niedernhall werden ab diesem Schuljahr 63 junge Lesestarter erreicht, in Dörzbach sind es 93. Aktuell sind somit mit den Neuzugängen Niedernhall und Dörzbach, Grundschulen in Künzelsau, Öhringen und Krautheim an der Aktion beteiligt. Was als Modellprojekt gestartet ist, hat sich zwischenzeitlich sehr gut etabliert.

Grundschulen, die an dieser Bücherkoffer-Aktion interessiert sind erhalten hier weitere Informationen beim Landratsamt Hohenlohekreis, Bildungsregion Hohenlohekreis, Brigitte Suss-Geuther, Allee 17, 74653 Künzelsau, Tel. 07940 18-715, E-Mail: brigitte.suss-geuther(@)hohenlohekreis.de

Bildungskonferenz der Bildungsregion Hohenlohekreis am 19.11.2015 in Kupferzell

Am Donnerstag, 19.11.2015 fand in der Aula der Akademie für Landbau und Hauswirtschaft die diesjährige Bildungskonferenz der Bildungsregion Hohenlohekreis mit dem Thema "Berufliche Orientierung im Bildungsplan 2016 statt.

Herr Schulamtsdirektor Thomas Schenk, vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg referierte über die Änderungen für den neuen Bildungsplan 2016. Seit Jahren wird für das eigenständige Unterrichtsfach "Wirtschaft" ab Sekundarstufe gekämpft. Die Forderung ist begründet mit der Komplexität des Wirtschaftslebens und den einzelnen unterschiedlichen Rollen, wie z. B. Verbraucher, als Wirtschaftender und als Erwerbstätiger. Praxisnah konnten Auszubildende des Landratsamtes in der anschließenden Diskussion ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema anbringen.

Im Anschluss referierte Frau Stefanie Hagenmüller, Leiterin des Kompetenzzentrums Ökonomische Bildung Baden-Württemberg, über die Gestaltung der beruflichen Orientierung. Es wurden einige interessante Projekte vorgestellt, die den Bildungspreis der Stiftung erhalten haben. Mit dem Würth Bildungspreis werden innovative Projektvorhaben gefördert, die im folgenden Schuljahr umgesetzt werden.

Handbuch "Schule und dann? Angebote im Hohenlohekreis"

Die Autorinnen beim Verteilen des Handbuchs an Schülerinnen und Schüler der 2 BFH2 an der Karoline-Breitinger-Schule in Künzelsau

Wegweiser für Schüler, Eltern, Schulen, Arbeitgeber und weitere Interessierte 

Das Handbuch soll das breite Spektrum an Möglichkeiten am Übergang von der Schule in die Ausbildung und in den Beruf aufzeigen und das Finden eigener Perspektiven für die berufliche Zukunft erleichtern. Der Wegweiser richtet sich in erster Linie an die Jugendlichen selbst, eignet sich aber auch als Nachschlagewerk für Multiplikatoren. Das Handbuch ist in Kooperation zwischen der Bildungsregion Hohenlohekreis und dem Projekt "Rückenwind" der Arbeitsinitiative Hohenlohekreis entwickelt und erarbeitet worden.

Die pdf-Datei des Handbuchs ist unter "Downloads" erhältlich.

 

Bildungskonferenz 2014: Fachkräftesicherung in der Region

Am 16.10.14 fand in der Akademie für Landbau und Hauswirtschaft die  Bildungskonferenz zum Thema "Fachkräftesicherung in der Region" statt. Die Begrüßung erfolgte durch Herrn Ersten Landesbeamten Hans-Günter Lang. Als Referenten waren Jan Kuper, Projektleiter des Innovationsbüros Fachkräfte für die Region, Berlin: "Best-practice-Beispiele zur Fachkräftesicherung, auch unter Berücksichtigung der Akquise aus dem Ausland" und Andreas Schneider, Ausbildungsleiter der Fa. Trumpf aus Ditzingen "Wie können Jugendliche für eine Ausbildung gewonnen werden - das Ausbildungskonzept der Fa. Trumpf" vertreten.

Ein anschließende Diskussionsrunde mit den Referenten, Vertretern der Kammern, örtlichen Unternehmen und des Welcome Centers HN-Franken erörterte Fragen zu geeigneten Lösungsstrategien in der Region. In seinem Schlusswort zog Herr Erster Landesbeamter Hans-Günter Lang ein erstes Resümeé.

Informationsveranstaltung "Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen - Möglichkeiten, Verfahren, zuständige Stellen"

Die Bildungsregion Hohenlohekreis führte in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Hohenlohekreis am 27.05. um 15:00 Uhr eine gemeinsame Veranstaltung in der Aula der Akademie für Landbau und Hauswirtschaft in Kupferzell durch. Themenschwerpunkt war die Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen. Herr Silberer vom Italienischen Bildungsinstitut IAL-CISL Germania / IQ Landesnetzwerk Baden-Württemberg referierte und bot Möglichkeiten zum weiteren Austausch. Die Veranstaltung richtete sich an Erwachsene Migrantinnen und Migranten, unabhängig von ihrer Herkunft. Weitere Informationen sind im Bildungsbüro erhältlich.

Große Auswahl an Bildungswegen - Neues Plakat gibt eine Übersicht zu den vielfältigen Bildungsangeboten in der Region

Druckfrisch präsentieren Landrat Dr. Matthias Neth, Günter Rammhofer und Barbara Bürkle die Neuauflage des Plakats "Schule und dann? Bildungswege nach der allgemeinbildenden Schule".

Die Bildungsregion Hohenlohekreis hat das Poster "Schule und dann? Bildungswege nach der allgemeinbildenden Schule" neu aufgelegt. Druckfrisch präsentieren Landrat Dr. Matthias Neth gemeinsam mit Günter Rammhofer, Dezernent für Familie, Bildung und Gesundheit und Barbara Bürkle, Leiterin der Bildungsregion Hohenlohekreis das aktuelle Plakat. "Die Übersicht soll zu mehr Transparenz in der Vielfalt der Bildungsangebote beitragen und die Entscheidungsfindung beim Übergang von der Schule in den Beruf erleichtern", informiert Landrat Dr. Matthias Neth zur Intension der Neuauflage und wünscht allen Jugendlichen gute Weichenstellungen für den weiteren schulischen und beruflichen Werdegang. Das Poster gibt Aufschluss zu Fragen wie z. B. "Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wenn ein Schulabschluss nachgeholt werden möchte?" "Wo kann mann welche Bildungsziele erreichen?" "Was zeichnet die einzelnen Angebote aus?". Vorhandene Angebote der Berufsvorbereitung, der Ausbildung, des Erwerbs höherer Schulabschlüsse sowie der Förderungen bei der Berufsaus- und Weiterbildung werden vorgestellt und verschiedene Anschlussperspektiven nach dem bisherigen Schulbesuch aufgezeigt. Mit einer besseren Orientierung soll dazu beigetragen werden, längere Umwege oder Warteschleifen zu vermeiden. Die Verteilung der Wegweiser erfolgt durch die Bildungsregion Hohenlohekreis, die Integrationsmanager an den beruflichen Schulen in Künzelsau und Öhringen sowie durch die Schulsozialarbeiter des Netzwerkes Rückenwind in den beteiligten Städten und Gemeinden des Hohenlohekreises. Um auch Jugendliche und Eltern mit Migrationshintergrund über das deutsche Bildungssystem zu informieren, steht das Poster zusätzlich in russischer und türkischer Sprache zur Verfügung.  Die Posterdatei steht zum Download bereit!

Schülerfirma "Soap Infinitiy" an der Werkrealschule Künzelsau - Jugendliche produzieren und verkaufen Seifen und Seifenblasen

Peri Sarantoudis gießt die frisch zubereitete und noch flüssige Olivenölseife in bereitgestellte Formen. Die Seifenstücke trocknen darin mehrere Tage, bevor sie schön verpackt zum Verkauf bereitstehen

Zu Beginn des Schuljahres hatte sich die 6. Jahrgangsstufe der Werkrealschule Künzelsau entschlossen, eine Schülerfirma mit dem Namen "Soap Infinity" (übersetzt etwas: "Unendlichkeit der Seife") zu gründen. Gemeinsam haben die Schülerinnen und Schüler gelernt, welche Bereiche es in einem Unternehmen gibt und welche Aufgaben die einzelnen Abteilungen übernehmen. Selbständig haben sie sich den Abteilungen Vertrieb, Marketing, Einkauf, allgemeine Verwaltung und Produktion zugeteilt. Demokratische wurden in der Klasse Abteilungsleiter/innen und eine Geschäftsleiterin gewählt. Einmal die Woche erhielten die Schüler Input zu den verschiedenen Abteilungen. Am 10. März 2014 startete nun die von langer Hand geplante Projektwoche unter der Leitung von Klassenlehrerin Eva Tittelbach. Hierbei produzierten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen verschiedene Seifen, wie z. B. Olivenölseifen oder Schwimmseifen mit verschiedenen Duftstoffen und verkauften diese dann an ihrer und umliegenden Schulen. Dafür haben die Schülerinnen und Schüler die benötigten Materialien beschaftt, Plakate und Flyer gestaltet, Etiketten gedruckt, die Kosten kalkuliert, Preise festgelegt und einen Verkaufsstand gestaltet. "Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit viel Freude an dem Projekt, das sie bei der Berufsorientierung unterstützt. Theorie und Praxis werden hier verknüpft", so Dieter Dachtler, der im Rahmen der Bildungsregion Hohenlohekreis das Projekt begleitet. Die Stiftung Würth unterstützt die Bildungsregion Hohenlohekreis durch das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung Baden-Württemberg bei der Durchführung ökonomischer Projekte an Schulen. Deren Vertreter, drei Stipendiaten der Stiftung Deutsche Wirtschaft, eine Auszubildende der A. Würth GmbH & Ko. KG sowie Barbara Bürkle, Leterin der Bildungsregion Hohenlohekreis, waren ebenfalls vor Ort. Alle waren begeistert von der Motivation und dem Engagement der Schüler. Schon jetzt lässt sich sagen: die Schülerfirma ist ein voller Erfolg. In den Jahren zuvor gab es bereits eine Gummibären-Manufaktur und eine Kerzenherstellung an der Werkrealschule. 

Kinder lieben Geschichten - Basisseminar für Lese- und Vorlesepaten

am 5. Dezember 2013 von 16:00 - 18:00 Uhr in der Stadtbücherei Öhringen, Alter Ratssaal, 2. Stock, referierte Barbara Knieling, Lese- und Literaturpädagogin über:

- verschieden Geschichten für verschiedene Kinder
- Kriterien der Buchauswahl
- Abwechslungsreiches Lesen und Vorlesen will vorbereitet sein
- Tipps für eine lesefreundliche Atmosphäre
- Literaturtipps

Herzlich eingeladen waren: 
Lese- und Vorlesepaten, Eltern, Großeltern, Tagesmütter, ErzieherInnen, Lehrkräfte und alle, die Spaß am Lesen vermitteln wollen.

Die Veranstaltung erfolgte in Kooperation zwischen Service für aktive Bürger, der Bildungsregion Hohenlohekreis und der Stadtbücherei Öhringen.

Weitere Infos sind erhältlich unter: 07940 18-423 oder barbara.buerkle(@)hohenlohekreis.de

Bildungskonferenz 2013

21.11.2103 Akademie für Landbau und Hauswirtschaft Kupferzell

"Wo Bildung beginnt: Die Bedeutung frühkindlicher Bildung und Betreuung"

Zeitlicher Rahmen: 13:30 - 17:00 Uhr

13:30 Uhr Ankommen und Begrüßungskaffee

14:00 Uhr Begrüßung durch Landrat Dr. Neth

14:15 Uhr Wo Bildung beginnt: Die Bedeutung frühkindlicher Bildung und Betreuung
Dr. Dietlinde Granzer, RP Stuttgart, Überregionale Arbeitsstelle Frühkindliche Bildung

15:00 Uhr Zukunft gestalten - Qualität in Kindergarten und Krippe - was können wir uns leisten?
Claudia Litterst und Franz Reinalter, Kompetenzzentrum Elementarpädagogik

15:40 Uhr Das Kinderhaus Funtasia im Kontext der Neuensteiner Kindertagesstätten
Franziska Winter, Leiterin des Kinderhauses Funtasia und Astrid Schuh, Trägervertreterin der Stadt Neuenstein

16:20 Uhr Zusammenfassung und Schlusswort

Die Vorträge können im Bildungsbüro angefordert werden: 07940/18-423

Weitere Informationen

Kontakt

Landratsamt Hohenlohekreis
Bildungsregion Hohenlohekreis 
Schliffenstraße 24
74653 Künzelsau

Leiterin:
Nadine Rüdenauer
Tel.: 07940 93769-12
E-Mail schreiben

Nach oben

gefördert von:
Innovationsregion Kocher & Jagst Baden-Württemberg Stiftung Würth